Eine Parodontitis ist ein entzündlicher Prozess des Zahnhalteapparates. Wenn diese Erkrankung nicht behandelt wird. kommt es langfristig zum Abbau des Kieferknochens. Zahnlockerungen und auch Zahnverlust können schließlich die Folge sein. Wenn Plaque bei der täglichen Zahnpflege nicht ausreichend entfernt wird kommt es zu einer Parodontitis. Bakterien besiedeln schnell die Zahnoberfläche. diese bilden dann Toxine (Giftstoffe) und zunächst kommt es zu einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Zahnfleischbluten und auch Schwellungen sind die Folgen einer solchen Gingivitis. Durch eine sehr intensive Mundhygiene ist dieses Stadium noch reversibel. Wenn Plaque und Bakterien jedoch nicht ausreichend entfernt werden, werden auch die tieferliegenden Strukturen des Zahnhalteapparates infiziert und zerstört. Es vertiefen sich die Zahnfleischtaschen und es kommt zum Verlust der Haltefasern und des Knochens. Erste Anzeichen dafür sind Zahnfleischbluten, Schwellungen, Mundgeruch, Zahnlockerungen und Veränderungen der Zahnstellung. In der Parodontitistherapie gibt es mittlerweile schonende Behandlungsmöglichkeiten. In unserer Praxis können wir die herkömmlichen Methoden mit einem Diodenlaser erweitern. Dadurch wird eine schnellere Wundheilung erreicht und auch eine verbesserte Keimreduktion.